Link zur Startseite

Mitmischen spezial 2018 zum Thema Kinderrechte

KinderrechteWoche 2018

MITMISCHEN SPEZIAL: KINDERRECHTE IM LANDHAUS

Im Rahmen der Steirischen KinderrechteWoche fand eine Spezialwerkstatt des bewährten Formats Mitmischen im Landhaus statt: 24 Schülerinnen und Schüler der BAfEP Judenburg waren zu Gast im Landhaus und haben sich in dieser besonderen Politikwerkstatt mit den Kinderrechten und der steirischen Landespolitik befasst.

„Welche Kinderrechte haben sie in Ihrem Ressort in den letzten 6 Monaten umgesetzt?"

Diese und andere Fragen haben 24 engagierte Schülerinnen und Schüler der BAfEP Judenburg den politischen Vertreterinnen und Vertretern im Landhaus gestellt.

Vertreten waren die Regierungsmitglieder Doris Kampus und Ursula Lackner. Von den Abgeordneten waren mit dabei: Alexandra Pichler-Jessenko (i.V. LH Schützenhöfer), Michaela Grubesa, Sandra Holasek, Liane Moitzi, Lara Köck und Claudia Klimt-Weithaler.

Landtagspräsidentin Bettina Vollath eröffnete das Mitmischen Spezial 2018 und brachte mit ihrem Statement das Recht auf Mitbestimmung in den Fokus: „Das Recht der Mitbestimmung ist für mich von ganz großer Bedeutung, denn es ist das zentrale Recht in einer Demokratie. Daher bietet der Landtag ein breites Angebot an Veranstaltungen für Jugendliche zur politischen Bildung, in denen politische Abläufe verständlich gemacht und damit das Demokratieverständnis gestärkt wird."

Für den Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer war Alexandra Frau Pichler-Jessenko in der Landstube vertreten und konnte den Jugendlichen die Ausrichtung seines Amtes übermitteln: „Die Rechte und Bedürfnisse der Kinder haben einen besonders hohen Stellenwert, denn sie sind die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft. Ein Land ohne Kinder ist ein Land ohne Zukunft. Es gilt daher immer auch einen Blick auf ihre Anliegen zu richten, etwa wenn es um die Unterstützung der Errichtung und Sanierung von Kindergärten und Schulen geht. Aber auch die besondere Berücksichtigung des Wohls der Kinder bei behördlichen Verfahren ist wichtig. Als Politiker haben wir die Verantwortung unseren Kindern und Enkelkindern keine Hypotheken zu hinterlassen, sondern Chancen für eine gute Zukunft zu bieten."

Dass viele weitere Kinderrechte von großer Bedeutung sind, wurde von allen Entscheidungsträgern herausgestrichen: „Gewalt in der Familie und in der Schule ist für viele Kinder in der Steiermark leider Realität. Nicht immer bedeutet Gewalt, dass Kinder geschlagen werden, auch psychische und emotionale Gewalt, sowie Gewalt im Internet gehören oft zum Alltag vieler Kinder" erklärte Soziallandesrätin Doris Kampus in ihrem Statement und betonte ihr Anliegen daran zu arbeiten, allen steirischen Kindern ein würdevolles und gerechtes Leben zu ermöglichen.

Für Jugend- und Bildungslandesrätin Ursula Lackner ist klar: „Die Kinderrechte müssen 365 Tage im Jahr in unserem Fokus stehen und mit Leben befüllt zu werden. Um beispielsweise das Recht auf Berücksichtigung der Meinung des Kindes zu gewähren, müssen Jugendliche nicht nur hautnah erleben können wie demokratische Prozesse ablaufen, sondern sich auch daran beteiligen können."

Die Antworten auf die Frage, was in den letzten sechs Monaten im Bezug auf die Umsetzung der Kinderrechte im eigenen Ressort getan wurde, wurde von allen Regierungsmitgliedern schriftlich beantwortet und ist nachzulesen auf der Homepage: www.mitmischen.steiermark.at

Die Jugendlichen selbst haben sich in der Werkstatt sehr engagiert zu Landespolitik und speziell den Kinderrechten ausgetauscht und folgende Fragen gestellt:

  • „Wir haben in unserer Schulform über 40 Stunden pro Woche Schule. Wie lässt sich das mit dem Recht auf Freizeit vereinbaren?"
  • „Warum ist das Recht auf Bildung nicht so gut umgesetzt - Vergleich BAfEP und HTL?"
  • „Wie wird das Kinderrecht auf Gewaltfreiheit umgesetzt und welche Auswirkungen hat dies auf die Kindergartenpädagog*innen?"

Einig waren sich die Abgeordneten sowohl bei ihren Antworten, dass über 40 Stunden Schulzeit eigentlich zu viel für Jugendliche sind und es hier Veränderungen bräuchte, also auch bei den Antworten auf die Frage nach der Rolle der Pädagog*innen in Bezug auf Gewaltfreiheit: Hier würden Kindergartenpädagog*innen eine sehr wichtige Rolle in Bezug auf den Gewaltschutz haben.

Daneben gab es auch reichlich Gelegenheit zu persönlichem Austausch in Kleingruppen mit Politikerinnen und Jugendlichen zu den Kinderrechten.

Am Ende der Veranstaltung ist Daniela Köck, Geschäftsführerin von beteiligung.st sehr zufrieden. Ihr und dem Team von Mitmischen ist es wieder gelungen, das Format: Mitmischen im Landhaus auf eine breite Basis zu stellen: „Wenn es um die jungen Menschen geht, ziehen alle im Landhaus an einem Strang, das ist gut und schön zu sehen."

ZUR INFO:

Mitmischen Spezial fand im Rahmen der Steirischen KinderrechteWoche* statt. Die Woche verleiht den Kinderrechten in vielfältiger Weise Ausdruck. Kinder und Jugendliche aus der Steiermark diskutieren die Kinderrechte mit engagierten Politiker*innen, werden mit steirischen Künstler*innen aktiv und gestalten ausgewählte Kinderrechte, setzen sich mit Kinderrechten musikalisch auseinander, übersetzen sie theatralisch - kurz: Kinder und Erwachsen machen eine Woche lang Kinderrechte hörbar, sichtbar und begreifbar.

*Eine Initiative von: Kinder- und Jugendanwaltschaft, Menschenrechtsbeirat der Stadt Graz, Kinderbüro und beteiligung.st.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).